Biobank Graz

Welche Proben lagern in der Biobank Graz?

Die Biobank Graz lagert humane Gewebeproben (FFPE und Kryoproben) und Körperflüssigkeiten (Blut, Urin, Follikelflüssigkeit …). Die Biobank Graz betreibt aktive Kooperationen mit fast allen Universitätskliniken des LKH-Univ. Klinikum Graz. Einen Überblick über die Sammlungen finden Sie im BBMRI-ERIC Directory und hier.

Woher weiß ich, ob die gewünschten Proben für die Forschung zur Verfügung stehen?

Allgemeine Informationen zu Ihrer Probenanfrage und zu den Projektanträgen finden Sie auf unserer Probenanfrage-Seite. Bei weiteren Fragen zur Probenverfügbarkeit wenden Sie sich bitte an unser Projektmanagementteam.

Welche probenbezogenen Daten sind verfügbar?

Proben und zugehörige Daten von Patient*innen werden am LKH-Univ. Klinikum Graz gesammelt und als vollständige Krankengeschichte gespeichert. Die Biobank Graz hat keinen direkten Zugriff auf diese Daten. Mit der Zustimmung der Patient*innen (vorausgesetzt, der Biobank-IC wurde mit „Ja“ unterschrieben) kann die Biobank Graz in Zusammenarbeit mit den spezifischen Abteilungen die klinischen Daten zur Verfügung stellen.

Kann ich meine Proben in der Biobank Graz lagern?

Ja, für spezifische Projekte ist es möglich, die Proben nach definierten Ein- und Ausschlusskriterien in die Biobank Graz einzubringen. Der Aufbau von prospektiven Kohorten erfolgt in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Abteilung. Die Biobank Graz kann auch Lagerkapazitäten zur Verfügung stellen, wenn für größere EU-Projekte ein zentraler Aufbewahrungsort benötigt wird. Für Fragen dazu wenden Sie sich bitte an unser Projektmanagementteam.

Gibt es eine Online-Datenbank, in der ich die vorhandenen/benötigten Proben und Daten abfragen kann?

Gemeinsam mit BBMRI.at und BBMRI-ERIC arbeiten wir an einem Online-Verzeichnis, das einen Überblick über die in der Biobank Graz verfügbaren Proben bietet. Darüber hinaus sind spezifische Sammlungen und Kohorten hier zusammengefasst. Für weitere Details wenden Sie sich bitte an das Projektmanagementteam der Biobank Graz.

Gibt es zur Probensammlung/-bearbeitung/-lagerung entsprechende Dokumentationen/Aufzeichnungen?

Ja, auf die präanalytische Dokumentation wird Wert gelegt. Außerdem betreibt die Biobank Graz ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2015 und arbeitet nach standardisierten Arbeitsanweisungen (Standard Operating Procedures, kurz SOPs), wodurch eine qualitätsgesicherte Probenhandhabung und -lagerung gewährleistet ist. Alle Proben sind mit 2D-Barcodes gekennzeichnet und werden 24/7 temperaturüberwacht. Pathologische und klinische Daten zu den Proben sind auf Anfrage verfügbar.

Welche Kosten fallen an?

Die Biobank Graz verrechnet nicht die Proben an sich, sondern lediglich die zugrunde liegenden Kosten für Bearbeitung, Verbrauchsmaterialien, Lagerung, Aushebung, Versand, Personalaufwand etc. Der Preis variiert je nach Aufwand und Zugehörigkeit der*des Antragstellerin*Antragstellers.

  • Forschende der Med Uni Graz/am LKH-Univ. Klinikum Graz: Die Servicegebühren sind entsprechend niedrig, da die Biobank Graz ein Teil der Med Uni Graz ist. Bei geförderten Projekten (FWF, EU, ÖNB …) müssen die Antragsteller*innen nur einen kleinen Beitrag leisten, um die laufenden Kosten der Biobank Graz zu decken.
  • Externe akademische Institutionen: Die Gebühren sind etwas höher als bei den internen Projekten. Da es sich meist aber um kooperative Forschungsprojekte mit der Med Uni Graz handelt, sind die Kosten dennoch moderat. Die Zusammenarbeit soll gefördert werden, damit ein beidseitiger Nutzen entsteht.
  • Industrieprojekte/Projekte mit Firmen: Gewerbliche Kund*innen müssen die vollen Kosten tragen, d. h., nur hier ist eine vollständige Deckung der tatsächlichen Kosten gegeben. Es werden laufende Kosten, Personal, die Zeit für die Datenerhebungen sowie Investitions- und Mietkosten in Rechnung gestellt.

In jedem Fall wird eine individuell angepasste Kostenkalkulation erstellt, abhängig von den gewünschten Dienstleistungen. Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte unser Projektmanagementteam.

Warum warte ich so lange auf eine Antwort?

Wir sind bemüht, alle Projektanfragen schnellstmöglich zu beantworten. Die Dauer der Bearbeitungszeit richtet sich nach der Komplexität des Projekts. Erste Anfragen werden innerhalb von drei Werktagen beantwortet. Datenbankabfragen sind in der Regel komplexer und dauern länger, je nach definierten Ein- und Ausschlusskriterien. Die*der Biobankbeauftragte prüft das Projekt sehr genau und teilt uns ihre*seine Entscheidung im Normalfall innerhalb von drei Wochen mit.

Wieso benötige ich einen Ethikantrag und wo bekomme ich Hilfe?

Der Ethikantrag muss von der*dem Forschenden selbstständig bei der Ethikkommission Graz eingereicht werden. Nur mit gültigem Ethikvotum ist es der Biobank Graz erlaubt, Proben für Forschungsprojekte auszugeben. Falls Sie Biobankproben für Forschungszwecke verwenden wollen und Fragen haben, die Aspekte des Biobankings und der Ethik betreffen, können Sie die Beratungsstunde von Ethikkommission und Biobank in Anspruch nehmen. Für Terminvereinbarungen kontaktieren Sie das Projektmanagementteam.

Was wird für eine Probenausgabe benötigt?

  • Die mit Zustimmung unterschriebene Einverständniserklärung von der*dem Patientin*Patienten
  • Das positive Ethikvotum zum eingereichten Projekt
  • Die Genehmigung der*des Biobankbeauftragten oder des Biobankbeauftragten.
  • Für Med Uni Graz-externe Forschende: unterzeichnetes Material Transfer Agreement